Bruttoinlandprodukt (BIP) und BIP-Komponenten seit 1997

Die volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) der Schweiz basieren seit 2014 auf dem Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen von 2010 (ESVG 2010). Als Folge davon ist das BIP-Niveau statistisch um rund 5% angehoben worden. Betroffen sind die Höhe der Bruttoinvestitionen (neu: Mitberücksichtigung von F&E-Investitionen) und der Export-/Importsaldo von Waren und Dienstleistungen. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO hat die Datenreihen bis zurück ins Jahr 1980 angepasst.

Im Sommer 2017 sind die VGR-Daten erneut revidiert worden. Dies betrifft sowohl die Niveaus als auch die Wachstumsraten ab 1995.

Das folgende Diagramm zeigt die Entwicklung der BIP-Komponenten (C = Privatkonsum, G = Staatskonsum, I = Bruttoinvestitionen, X-M = Export-/Importsaldo Waren und Dienstleistungen) für die letzten 21 Jahre. Die Daten basieren auf den Anfang März 2018 publizierten Erhebungen.

    BIP nominell und real seit 1948

    Seit 1948 ist das Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz um das 28.9-fache von CHF 23.111 Mia. auf CHF 668.188 Mia. gestiegen. Das durchschnittliche BIP-Wachstum pro Jahr rechnet sich mit 5,00%. Bereinigt um die Teuerung, nimmt sich das BIP-Wachstum deutlich bescheidener aus. Das reale BIP-Wachstum pro Jahr beträgt «bloss» 2,48%. Die hohen realen Wachstumsraten der 1950er und 1960er-Jahre von 4,47% bzw. 4,77% wurden in der Folge nicht mehr erreicht (1970er-Jahre: 1,57%, 1980er-Jahre: 2,30%, 1990er-Jahre: 1,17%, 1999-2009: 1,92%).

      BIP nominell und real seit 1980 von Quartal zu Quartal ...

      Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO erhebt die Zahlen zum Bruttoinlandprodukt (BIP) quartalsweise und veröffentlicht diese in der Regel rund zwei Monate nach Quartalsende.

      Die aktuelle SECO-Datenreihe beginnt mit dem Ergebnis für das erste Quartal 1980. Reiht man die Summe der jeweils letzten vier BIP-Quartalsergebnisse aneinander, lässt sich die BIP-Entwicklung von Quartal zu Quartal verfolgen:

        Veränderung der rollenden BIP-Entwicklung als Konjunkturbarometer ...

        Die aneinandergereihten BIP-Zahlen, seien es Quartals- oder Jahreswerte, lassen das konjunkturelle Auf und Ab oft kaum erkennen. Als Mass für die konjunkturelle Entwicklung wird deshalb die prozentuale Veränderung zum Vorquartal oder zum Vorjahresquartal herangezogen. Das folgende Diagramm zeigt die Veränderung der rollenden BIP-Entwicklung zum Vorjahresquartal: