Gold glänzt auf lange Sicht nicht wirklich ...

Wer Ende 1925 ein Kilo Gold gegen Schweizer Franken investiert hat, erreichte per
31. Dezember 2016 eine durchschnittliche Jahresperformance von 2.67%. Das ist
nur wenig mehr als die mittlere Jahresrendite auf einem CH-Banksparkonto (2.65%).
Teuerungsbereinigt rechnet sich eine Jahresrendite gerade mal 0.65%.

Ein bessers Bild zeigt die letzte Dekade (2007-2016). Gold erreichte eine mittlere
Jahresrendite von 4.28% (real: 4.21%). Zum Vergleich: Der Aktienmarkt Schweiz
generierte im selben Zeitraum 2.61% pro Jahr (real: 2.53%).

Mit Blick auf die letzten 91 Jahre fällt auf, dass sich die Goldnotierung bis Ende der
1960er-Jahre mehr oder minder seitwärts bewegte. Danach folgte ein rasanter An-
stieg bis Ende 1980 (Gesamtrendite 1969 bis 1980 = 584.57%!). 18 Jahre später
(Ende 1998) besass ein Goldinvestment nur noch rund 38% seines ursprünglichen
Werts. In der Folge legte der Goldpreis bis Ende 2012 wieder markant zu (Gesamt-
rendite 1998 bis 2012 = 283.83%).

Die sehr lange Sicht spricht nicht wirklich für Gold ...

Silber: Klägliche 91-Jahre-Performance

Wer Ende 1925 ein Kilo Silber gegen Schweizer Franken investiert hat, erreichte per
31. Dezember 2016 eine durchschnittliche Jahresperformance von 1.70%. Das sind
0.31 Prozentpunkte weniger als die durchschnittliche Jahresteuerung von 2.01%!

Änlich wie beim Gold lassen sich beim Silber längere Phasen mit ausgesprochen att-
raktiven und ausgesprochen ernüchternden Ergebnissen beobachten. Ein Silberen-
gagement, eingegangen Ende 1979, brach bis Ende 1991 auf gut 10% (10.46%)
seines ursprünglichen Werts ein. In den folgenden 19 Jahren warf Silber dagegen
eine mittlere Jahresrendite von fast 8% ( 7.98%) ab.

Aus sehr langer Sicht spricht kaum etwas für Silber.