Theorie und Praxis der Geldanlage, Band 2
Portfoliomanagement, technische Analyse und Behavioral Finance
Verlag Neue Zürcher Zeitung, 1. Auflage 2012

 

312 Seiten, rund 130 Diagramme oder Schaubilder, gegen 400 Stichwörter:
Das besondere Lehr- und Handbuch für Anlageprofis von heute und morgen!



Band 2 thematisiert in vier Kapiteln die theore-
tischen und praktischen Konzepte modernen
Portfoliomanagements:

Den Anfang machen die Basiskennzahlen der
Portfolio- und der Kapitalmarkttheorie. Darauf
aufbauend werden die Theorie der Portfolio-
optimierung (insbesondere die Markowitz-
Optimierung) und deren praktische Umsetzung
im Rahmen der Anlagepolitik, der Asset
Allocation und der Performance-Messung
dargestellt.

Nicht zu kurz kommen die rechtlichen und kun-
denspezifischen Aspekte der Anlageberatung
und der Vermögensverwaltung.

Kapitel 5 und 6 sind den Grundzügen der tech-
nischen Analyse und der Behavioral Finance
gewidmet.




Basiskennzahlen des Portfoliomanagements

- Einführung und Lernziele
- Basiskennzahlen der Portfoliotheorie
- Erweiterte Kennzahlen der Portfoliotheorie
- Basiskennzahlen der Kapitalmarkttheorie
- Risikoadjustierte Kennzahlen der Kapitalmarkttheorie
- Zusammenfassung

Theorie der Portfoliooptimierung
- Effizienzhypothese
- Portfolio-Selection-Modell von Markowitz
- Capital Asset Pricing Model
- Exkurs: Indexmodell von Sharpe
- Zusammenfassung

Anlagepolitik, Asset Allocation und Performance-Messung
- Einführung und Lernziele
- Anlagepolitik
- Asset Allocation
- Benchmarking und Performance-Messung
- Zusammenfassung

Rechtliche und kundenspezifische Aspekte des Portfoliomanagements
- Einführung und Lernziele
- Anlageberatung und Vermögensverwaltung
- Kundenanalyse im Privatkundengeschäft
- Anlagerichtlinien für institutionelle Investoren
- Zusammenfassung

Technische Analyse
- Einführung und Lernziele
- Charts (Kursbilder)
- Verfahren der technischen Analyse
- Zusammenfassung

Behavioral Finance
- Einführung und Lernziele
- Grundlagen
- Fehler bei der Informationswahrnehmung/-verarbeitung
- Andere Fehlerquellen
- Zusammenfassung